Eine Gebärdensprachdolmetscherin bei der Arbeit vor der Kinoleinwand
 
1 / 4
 
Wortbeiträge werden in Gebärdensprache übersetzt

Unsere Dienstleistungen

Offenes Kino ist bei look&roll seit 2006 selbstverständlich. Darunter verstehen wir die Möglichkeit, unabhängig von der individuellen Einschränkung und ohne vorherige Abklärungen aus öffentlich zugänglichen Angeboten auszuwählen. Das fordern wir nicht nur fürs Kino, sondern für das gesamte kulturelle Angebot.

Unser Know-How in Sachen Zugänglichkeit bieten wir im Rahmen gerne als Dienstleistung an. Uns interessiert die Zusammenarbeit mit Partnern, die eine Erschliessung ihrer Anlässe ernsthaft und nachhaltig planen. Dazu gehört, dass Menschen mit Behinderungen in die Projekte involviert sind und für ihre Arbeit angemessen bezahlt werden. Feigenblattfunktionen für Menschen mit Behinderungen akzeptieren wir nicht.

Von PartnerInnen erwarten wir, dass Filme, die wir bereit stellen mit Audiodeskription angeboten werden und alle Redebeiträge in Gebärdensprache übersetzt werden. In besonderem Mass erwarten wir dies von Behindertenorganisationen, Fachschulen in den Bereichen Gesundheit, Pflege etc. sowie von Institutionen, die sich über Menschen mit Behinderungen finanzieren. Wer Inklusion einfordert oder behauptet, dafür zu arbeiten, muss sie intern ermöglichen und nicht nur von «der Gesellschaft» verlangen.

Die Bereiche, in denen wir helfen können, finden sie in den Rubriken links. Die ExpertInnen mit Behinderungen, die zur Verfügung stehen finden Sie in den Vorständen von look&roll und dem Förderverein look&roll.

Unsere Dienstleistungen sind ein Angebot, Veranstaltungen auf kullturellem Gebiet zeitgemäss zu gestalten. Für Beratung und Unterstützung stellen wir Honorare in Rechnung. Gratisberatungen können wir leider nicht leisten, auch nicht für Organisationen, die offensichtlich etwas vorschnell mit dem Label «Kultur Inklusiv» ausgezeichnet wurden.