Standbild mit Angaben für Gehörlose in den Untertiteln des Films
 
1 / 3
 
Untertitel für Menschen mit beeinträchtigtem Gehör

deskriptive Untertitel

Herkömmliche Untertitel müssen ergänzt werden, damit sie auch für Menschen mit Hörbehinderungen geeignet sind. Wichtige Geräusche im Film, deren Existenz nicht aus dem Bild ersichtlich wird, müssen kenntlich gemacht werden, um die Handlung nachvollziehbar zu machen. Für Filme in der Originalsprache von Menschen mit Hörbehinderung müssen ebenfalls deskriptive Untertitel angeboten werden. Davon profitieren auch zahlreiche ältere Menschen, die nicht im engeren Sinn als hörbehindert gelten. Die Filmbranche versäumt hier in ihrer Gleichgültigkeit und Ignoranz die Chance auf zusätzliche Umsätze. Es ist eine durch nichts bewiesene Mär, dass das allgemeine Publikum generell  «keine Untertitel will» oder sich an den geringfügig umfassenderen deskriptiven Untertiteln stört.

Untertitel erfüllen ihren Zweck ausschliesslich dann, wenn sie ins Filmbild integriert sind! Jede andere Form der Ausgabe (auf Brillen oder auf dem Display eines Mobiltelefons!) verunmöglicht den Filmgenuss ganz offensichtlich. Was von «Greta & Starks» und Co. für Menschen mit Hörbehinderung als inklusive Lösung propagiert wird, wäre für das allgemeine Publikum aus offensichtlichen Gründen eine Zumutung…

Dank der digitalen Projektionstechnik können einzelne Untertitelvarianten auch nur bei einem Teil der Vorführungen ausgegeben werden. Es wäre bei transparenter Kommunikation der Angebote durchaus akzeptabel, deskriptive Untertitel nur bei einem Teil der Vorführungen einzusetzen – und es wäre ökonomisch ein Erfolg.

«look&roll» produziert seit 2006 deskriptive Untertitel in deutscher Sprache, seit einigen Jahren nicht nur für den eigenen Gbrauch sondern auch als Dienstleister. In allen Fällen werden unsere Untertitel vor der Freigabe von Menschen mit beeinträchtigtem Gehör abgenommen und genehmigt.

Ein Feedback zu unserer Arbeit nach «look&roll 2018»:
«Ich persönlich muss sagen, dass die Untertitelqualität mit das Beste ist, was im deutschsprachigen Raum geboten wird. Ich staune immer wieder, die großen Medienanstalten können sich von look&roll eine megadicke Scheibe abschneiden. […] In meiner Gruppe wurde zum Teil lediglich erwähnt, dass einzelne Untertitel etwas zu schnell ein- bzw. ausgeblendet wurden.»